Sexualberatung und Coaching

Sexualberatung und Coaching

 

Was bringt Ihnen unsere Sexualberatung und unser Coaching?

Ihre sexuelle Selbstsicherheit und Selbstbestimmung wird gestärkt.
Körperwahrnehmungen und Empfindungen werden verbessert.
Kommunikation (Wünsche und Bedürfnisse) wird eindeutig.
Sexuelle Bildung über Ihren Körper und das Verständnis was in Ihnen vorgeht.
Sexpositive Werte und Vorstellungen entwickeln (Mind-Set Arbeit).
Neues Wissen und Erkenntnisse über Ihre körperliche Funktionalität.
Integration des Gelernten in den Alltag.

 

Raum für neues sexuelles Erleben

Herzlich willkommen, hier können Sie sein, als Frau als Mann, so wie Sie sind.
Alles, was Sie bisher über Ihre Sexualität erfahren und gelernt haben, macht Sie aus, so wie Sie sind.

 

Bei uns können Sie noch mehr über sich selbst erfahren und Ihr sinnliches und erotisches Potenzial erweitern lernen. Wir bieten Ihnen einen geschützten und sicheren Raum, in dem Sie neue Erfahrung machen können, um Ihrer individuellen Sexualität und Ihren Bedürfnissen näherzukommen. Damit Sie Ihre Sexualität selbstbestimmt, von innen heraus gestalten, und so neu erleben können, sodass es Sie erfüllt und nährt.

 

Aus unserer langjährigen Arbeit in Seminaren, Beratungen und Massagen wissen wir, welche Scham für Menschen damit verbunden sein kann, sexuelle Schwierigkeiten zu erleben und darüber zu sprechen. Darüber hinaus können Leistungsdenken, Stress und überhöhte Erwartungen an sich selbst und den Partner, die Partnerin, das genussvolle sexuelle Erleben einschränken.

Für das Entdecken und Weiterentwickeln der eigenen Sexualität hilft es, Ansprechpartner wie uns zu haben, die auf eine natürliche und kompetente Art Auskunft geben können.

 

Denn, Sexualität ist lernbar und entwicklungsfähig!

 

Wie arbeiten wir? – Methoden und Verfahrensweise

Der Fokus unserer Sexualberatung und dem Coaching ist körperorientiert und wir beziehen uns dabei auf zwei Methoden: Dem Sexological Bodywork von Dr. Joseph Kramer sowie dem Sexocorporel-Modell von Prof. Jean-Yves Desjardins. Daraus bilden wir eine einzigartige Synthese, die es uns erlaubt, ganz individuell mit Ihren Anliegen zu arbeiten.

mehr zu den Methoden, siehe weiter unten.

 

Wie läuft eine Sexualberatung und Coaching ab?
Sie erzählen uns Ihr Anliegen und wir klären Ihre Ausgangssituation.

Wir evaluieren alle relevanten Aspekte, in dem wir uns Zeit nehmen detailliert herauszufinden, wie Sie Ihre Sexualität gestalten, und welche Veränderung Sie sich wünschen.
Wir formulieren gemeinsam Ihr Ziel (Wunschzustand) und definieren die nötigen Zwischenschritte.
Ihre Stärken und Kompetenzen fliessen mit ein, denn, das, was Sie mitbringen und gelernt haben, ist uns wichtig. Darauf bauen wir das Coaching auf.

Neben den Gesprächen konzentrieren wir uns auf angeleitete Körperübungen, ggf. auch Massagen nach vorheriger Absprache, in denen Sie neue Impulse bekommen, und die Wahrnehmung Ihrer Empfindungen vertiefen lernen. Dabei werden Sie Worte finden dies auszudrücken. Das wird Sie auch unterstützen Ihre Wünsche und Bedürfnisse in der Partnerschaft zu kommunizieren.
Das weitere Üben ausserhalb unserer Praxis ist ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Fortschritte und Ihrer Veränderung, damit Sie das bei uns Gelernte weiter vertiefen können.
Reflektieren der Übungen

 

Beispiele mit denen Frauen und Männer zu uns kommen:

Frauen:
Ich bekomme keinen Orgasmus.
Ich fühle mich in meiner Weiblichkeit verunsichert.
Gibt es einen G-Punkt – und wo ist der?
Ich habe Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.
Ich habe keine Lust (mehr).
Ich fühle wenig oder nichts (mehr).
Ich bin in meiner Menopause und bin verunsichert.
Nach meiner Schwangerschaft hat sich mein Körper verändert.

 

Männer:
Ich habe keine verlässliche Erektion.
Ich komme zu früh.
Ich habe die Lust auf Sex verloren.
Bin ich sex- oder pornosüchtig?!
Sex ist für mich Arbeit und kein Genuss.
Ich begehre mein/e Partner*in nicht mehr.
Seit meiner Prostata-Operation habe ich keine Erektion mehr.

 

Worauf Sie vertrauen können.
Wir bieten Ihnen in unserer Praxis einen sicheren und geschützten Rahmen und arbeiten selbstverständlich diskret und vertraulich.
Wir sind achtsam und respektvoll, da Ihre Sexualität ein intimes Thema ist.
Alle Übungen im Coaching sind Angebote, die Sie freiwillig und selbstbestimmt machen.
Wir sind dabei immer bekleidet.
Sie brauchen sich nicht von uns berühren zu lassen und wenn wir gemeinsam entscheiden, dass wir z.B. eine Massage planen, bestimmen Sie, was für Sie voll und ganz in Ordnung ist.
Sie sind zu jeder Zeit selbstbestimmt und eigenverantwortlich.
Weitere Fragen beantworten wir gerne, kontaktieren Sie uns.

 

Fragen und Antworten

 

Wie viele Termine sind nötig? 

In 3 bis 6 Sitzungen lassen sich bereits merkliche Fortschritte erzielen. Aber auch eine einzelne Sitzung kann wertvolle Erkenntnisse liefern, um eine neue Orientierung zu bekommen.

 

Wie lang ist ein Termin und wo findet er statt?

Eine Session dauert meist 60 bis 120 Minuten. Sie findet in unserer Praxis in Basel statt. Es ist auch möglich, Sessions über Skype oder Facetime zu vereinbaren. (s. ON-Line Beratung)

 

Was kostet eine Sexualberatung oder Coaching?
Ihr finanzielles Engagement für Sie selbst in einer Einzelsession beträgt:

Preis: Einzelpersonen: Sfr. 130.- je 60 Minuten. Weitere 30 Minuten kosten dann Sfr. 65.-

 

Entscheiden Sie, sich mit unserem Coaching längerfristig begleiten zu lassen bieten wir Ihnen Paketpreise an, bitte sprechen Sie uns an. Unterseite von Sexualberatung und Coaching.

Unsere Erfahrung zeigt, dass bereits mit 3 Sitzungen ein merklicher Fortschritt erzielt werden kann.

Dafür unser Angebot an Sie: für 3 x 2 Std. zahlen Sie Sfr. 600.- Ihre Ersparnis dabei: Sfr. 180.-

 

Menschen mit geringem Einkommen haben die Möglichkeit auf eine Vergünstigung, bitte sprechen Sie uns an.
Online-Sitzungen erfolgen nach vorheriger Bezahlung per Überweisung. (s. ON-Line Beratung)

 

Ort: Manumagic, Wanderstrasse 77, 4054 Basel

 

Hier können Sie Kontakt mit uns aufnehmen:
E-Mail: manu@manumagic.ch
E-Mail: brigitta@manumagic.ch
Telefon: +41 61 302 41 84

 

Sexological Bodywork
Sexological Bodywork ist eine lebendige, kreative und sehr effektive Form des somatischen Lernens. Sie verbindet körperorientiertes Sexualcoaching und Sexualpädagogik mit sexologischer Körperarbeit.

 

Dabei setzt man im Sexological Bodywork auf der körperlichen Ebene die Atmung, Bewegungsübungen, Berührungen, Intimmassagen, und auf der geistig/gedanklichen Ebene das reflektierte Gespräch ein.

 

Konkret bedeutet das, dass Sexological Bodyworker das Anliegen ihrer Klient*innen evaluieren und daraus die Körperarbeit und Übungen entwickeln und gestalten.

 

Sie unterstützen den Menschen im körperlichen, emotionalen und kognitiven Lern- und Entwicklungsprozess. Der Mensch lernt so sich differenzierter wahrzunehmen, zu spüren und dabei sich selbst besser zu erkennen und zu verstehen.

 

Ebenso unterstützt dieser Entwicklungsprozess, sich im Frau-Sein und Mann-Sein besser zu verankern und sexuell selbstbestimmter zu werden. Sexologcial Bodyworker unterstützten das Lernen des Menschen, indem sie beobachten, berühren, massieren und wertfreie Rückmeldungen geben.

 

Dieser neue körperzentrierte Ansatz von Sexological Bodywork hat die Intention, Erfahrungsräume zu öffnen, in dem Menschen mehr über ihre eigene Sexualität, über ihre persönlichen intimen Beziehungen und ihre individuelle Erotik erfahren und erleben können.

 

Die Grundannahme ist, dass Sexualität ein lebenslanges Lernen ist. Es bestehen keine Dogmen über den Ablauf einer Sitzung. Jede Person hat einen individuellen Lebensweg und genauso individuell wird das sexuelle Lernen begleitet.

 

Sexological Bodyworker begleiten sowohl einzelne Menschen, sowie Paare und Gruppen im Erleben ihrer Sexualität und ihrem erotischen Embodiment. Gemeinsam mit den Klienten*innen werden jeweils neue Erlebnismöglichkeiten erarbeitet, um sexuelle Freiheit und
Intimität im Leben nachhaltig zu integrieren.

 

Das Konzept von Sexocorporel

Nachdem die WHO Voraussetzungen mentaler Gesundheit definiert hatte, beauftragte sie 1974/75 zwei Kommissionen, dasselbe bezüglich sexueller Gesundheit zu tun: «Sexuelle Gesundheit umfasst die Integration körperlicher, emotionaler, intellektueller und sozialer Aspekte des Sexualwesens Mensch im Sinne einer Bereicherung auf persönlicher Ebene wie auch von Kommunikation und Liebe». Diese Definition wurde seither verschiedentlich weiterentwickelt.

 

Die Unterscheidung der mentalen und sexuellen Gesundheit ist Basis des Sexocorporel Konzepts. Prof. Jean-Yves Desjardins entwickelte den Sexocorporel am Département de séxologie de l’Université du Québec in Montréal, der weltweit einzigen sexologischen Fakultät, welche er 1968 gemeinsam mit Prof. Claude Crépault gründete.

 

Auf der Basis von klinischen Beobachtungen und wissenschaftlichen Untersuchungen erarbeitete er bis 1988 ein Modell sexueller Entwicklung und Funktionalität, welches er seither in Zusammenarbeit mit Sexologinnen und Sexologen entsprechend neuer sexualwissenschaftlicher Erkenntnisse erweiterte.

 

Dieses Modell erlaubt eine sexologische Evaluation aller Komponenten, welche in der menschlichen Sexualentwicklung zusammenspielen. Dies ist die Voraussetzung, um Klient*innen, ausgehend von deren sexuellen Anliegen, Fähigkeiten zu vermitteln, welche ihnen eine Verbesserung der sexuellen Gesundheit ermöglichen.
Quelle: Zürcher Institut für klinische Sexologie und Sexualtherapie