Eine besondere Form von Zuneigung: Die Tantramassage

Interview mit Verena Arnold im Januar 2020 von ProntoPro

Die Tantramassage ist deutlich mehr, als nur eine Massage. Der Ausdruck Tantra, der sich durchaus altbacken anhört, kommt ursprünglich aus dem Indischen und soll dabei helfen, Körper und Geist einander näherzubringen. Hauptsächlich geht es bei dieser Form der Massage um das Freisetzen der sexuellen Energie. Unser heutiger Interviewpartner hat sich auf genau dieses Thema spezialisiert und bietet Schulungen auf diesem Gebiet an. 

Der geborene Münchener Roland Meier ist inzwischen zum Wahl-Baseler geworden. Dort lebt er mit seiner Lebenspartnerin Brigitta. Wenn der 55-Jährige Freizeit hat, spielt er im Improvisationstheather und geht mit seinem Jack Russel Terrier spazieren. Zunächst erlernte er den Beruf des Offsetdruckers und bildete sich schließlich in diesem Bereich zum Industriemeister fort. Auf seinen jetzigen Weg brachte ihn eine Tantramassage im Jahr 1998 in Berlin. Diese war die Initialzündung für seinen neu eingeschlagenen Lebensweg.

Die Manumagic besteht nicht nur aus Meier und seiner Lebensgefährtin, sondern weiterhin aus zwei bis drei freien Mitarbeiterinnen, die die beiden bei der Tantramassage unterstützen. Wenn es um die Ausbildung im Bereich des Sexological Bodywork geht, wird das Team weiterhin von einer Kollegin unterstützt, die Sexual-Coach praktiziert. Das Kerngeschäft der Tantramassagen begann er bereits 2003 damals allerdings noch in Berlin. Seit 2007 ist er in Basel ansässig und arbeitet heutzutage hauptsächlich in Kursen, Ausbildungen und Abendveranstaltungen zum Thema Sexualität in Deutschland und der Schweiz.

Manu, du bist als Coach für Sexologie und Sexualtherapie tätig und leitest deine Praxis Manumagic in Basel. Welche Ausbildungen hast du in diesem Bereich absolviert? Was findest du am Thema Sexologie besonders spannend? Was willst du durch Manumagic erreichen?

Alles begann mit der Tantramassage die ich 1999 in Berlin intensiv lernte und den Menschen zunächst als „Hobby“ näher brachte. Überrascht von meiner eigenen Entwicklung und fasziniert von dem was ich in den Tantramassagen, die ich anderen Menschen gab erlebte, ließen mich das Potential erkennen wie Menschen sich sexuell weiterentwickeln konnten. In diesen, mittlerweile 16 Jahren, waren die Ausbildungen Sexologcial Bodywork und das Sexocorporel wesentliche Meilensteine meiner heutigen Tätigkeit als Sexualcoach und Bodyworker. Der andere Strang meiner Ausbildungen waren für mich das NLP und die Psychosythese, in denen ich im wesentlichen Prozessarbeit lernte, die über das rein körperliche Arbeiten hinausgingen. Das für mich am spannendsten ist, dass Sexualität lernbar ist, uns ein Leben lang positiv begleiten kann und eben für jeden Menschen sehr individuell ist. Dafür Wege zu finden, ist einerseits herausfordernd und zugleich ein Geschenk. Uns ist wichtig, dass Menschen Zugang bekommen zu sexueller Bildung und Gesundheit. Zum einen in Form von theoretischer Wissensvermittlung und andererseits in Schulung körperlichen Wissens und schaffen neuer sexueller Kompetenzen.

 

Für die meisten ist das Thema Sex ein sehr privates Thema, worüber man im ersten Moment vermutlich nicht gerne mit einer fremden Person spricht. Wie läuft die Sexualberatung bei Manumagic ab? Wie bringst du Menschen dazu, sich zum Thema Sex zu öffnen? Welche verschiedenen Beratungsformen gibt es?

Unsere Sexualberatung und Coaching läuft in seiner Struktur/Vorgehen ähnlich einer klassischen Begleitung ab, wie man sie im Coaching oder Therapie kennt. Zunächst erzählen uns die Klienten ihr Anliegen, was so etwas wie eine Standortbestimmung ist. Wir evaluieren alle relevanten Aspekte, in dem wir uns Zeit nehmen detailliert herauszufinden, wie die Klienten ihre Sexualität gestalten und welche Veränderung sie sich wünschen.

Daraus formulieren wir gemeinsam mit den Klienten ein „Ziel“ mit den dazugehörigen Zwischenschritten. Neben den Gesprächen konzentrieren wir uns auf angeleitete Körperübungen oder ggf. auch Massagen, in denen sie neue Impulse bekommen und die Wahrnehmung ihrer Empfindungen vertiefen lernen. Dabei werden sie auch (neue) Worte finden dies auszudrücken. Das unterstützt sie ihre Wünsche und Bedürfnisse auch innerhalb ihrer Partnerschaft zu kommunizieren. Das Üben zu Hause, ist ein wesentlicher Bestandteil ihrer Veränderung damit sie das bei uns in der Praxis neu gelernte weiter vertiefen können.

Durchaus ähnlich, wie wenn Sie ein Musikinstrument lernen. Je öfter geübt wird (und das kann richtig Spaß machen!), desto eher machen sie Fortschritte. In den folgenden Sitzungen findet ein Reflektieren der Übungen statt und die Fortschritte, die daraus entstanden sind.

Sicherheit, Vertrauen und ein geschützter Rahmen sind zentrale Voraussetzungen, damit Menschen sich „öffnen und zeigen“ können, darüber zu erzählen was sie selbst ihren Partner*innen

gegenüber nicht aussprechen können oder wollen. Das beginnt beim Webauftritt, dem Beantworten von E-Mails oder dem vertraulichen Telefonat, und natürlich dann Vorort bei uns in der Praxis. Und wenn ich sage, dass das wichtigste „Werkzeug“ meiner Arbeit, Präsenz, eine wertschätzende, würdevolle und respektvolle Haltung gegenüber Menschen ist, meine ich das Ernst. Die nötige Fachkompetenz setze ich voraus.

Was die Form der Beratung anbetrifft, hängt das davon ab was die Klienten „mitbringen“. Sowohl im thematischen Anliegen als auch persönlichen …

Das ist sicherlich das Gespräch und ggf. auch Körperarbeit.

 

Mit welchen Utensilien arbeitest du in deinen Beratungen? Was gehört zu deiner Grundausstattung und worauf kannst du bei den Tantra-Massagen keinesfalls verzichten?

In der Sexualberatung und Coaching verwende ich Schaubilder, Beckenmodelle, sowie Modelle einer Vulva und/oder einen Penis zum Demonstrieren und zum visualisieren ihrer Anatomie. In der Tantramassage sind klassische Utensilien, ein Massagefuton oder alternativ eine Massagebank, verschiedene Öle, Felle, Federn, Tücher o.ä. Also alles womit man der Haut unterschiedliche Berührungsimpulse geben kann, neben den Händen natürlich.

 

Mit welchen Themen suchen vor allem Paare die Praxis Manumagic auf? Auf welche Art und Weise hilft eine Tantra-Massage hierbei weiter? Welche verschiedenen Massagen gibt es und welche werden von Paaren bevorzugt genutzt?

Paare die zu uns in die Tantramassage kommen, haben oft den Wunsch neue Impulse für ihr sinnliches Zusammensein zu bekommen, vor allem wenn sie in langjährigen Beziehungen sind. Ein wichtiger Faktor ist, dass sich Paare die Zeit füreinander nehmen um Abstand vom Alltag, Beruf und evtl. Kinder zu nehmen. Entspannen, entschleunigen, langsam werden, -all das sind Dinge die vielen Paaren abhandengekommen sind und das Spüren und fühlen schwerer zugänglich macht. Und kommen sie mehr zur (inneren) Ruhe, entsteht oft wie von selbst mehr Aufmerksamkeit/Präsenz, mehr ein aufeinander einlassen und ein miteinander (wieder) reden, über das was sie sich voneinander wünschen!

Die Tantramassage kann Paaren helfen über das Berührt werden ihren sinnlichen Zugang und Intimität zu entdecken bzw. neu zu lernen, insbesondere dann, wenn sie zu uns in einen Individuellen angelegten Privatunterricht kommen.

In der Sexualberatung und Coaching verwendet man Schaubilder, Beckenmodelle

 

Massagen als Teil des Sexuallebens

Tantramassagen sind sehr intim. Sie haben einen Ruf, der ihnen vorauseilt. Nein, beim Tantra geht es nicht darum, dass man danach zwangsläufig miteinander schläft oder ähnliches. Es geht um sexuelle Energien und ihre Freisetzung und wer sich die Mühe macht, die Kunst zu erlernen, lernt nicht nur sich selbst, sondern auch seinen Partner auf ganz andere Weise kennen. Die angebotenen Schulungen sind dabei deutlich mehr, als das reine Erlernen, der einzusetzenden Techniken, sondern kann auch Paaren helfen, neue Zugänge zueinander zu finden. Wer mehr zu dem Thema erfahren möchte, kann sich unter www.manumagic.ch genauer informieren.

Veröffentlicht am von Verena Arnold

Gepostet unter:  Gesundheit & WellnessOhne Kategorie

TAG: