Für die Frau

Für die FrauBrauchen Frauen einen geschützten Raum, um sich fallen lassen zu können? Wollen sie besonders behutsam und achtsam berührt werden? Ja, das kann stimmen – und dann sollte man sich alle Zeit der Welt dafür nehmen. Wir haben aber ebenso festgestellt: Manchmal geht es auch bei Frauen auf sehr direkte Weise um die pure Lust.

Ganz wichtig in unserem Umgang mit Frauen ist daher das Herantasten an den Punkt des individuellen Wohlgefühls. Wie zart soll es, wie kräftig darf es sein? Nicht wenige Frauen sind überrascht, was geschieht, wenn sie sich mit Haut, Haar und ganzem Herzen auf die Massage einlassen.

Notwendige Voraussetzung dafür ist Vertrauen. Wichtig ist uns daher, dass Sie sich gut bei uns aufgehoben fühlen und Sie nach unserem Vorgespräch mit dem sicheren Gefühl in die Massage gehen, dass es ganz um Sie geht. Wunderbar, wenn Sie dabei Neugierde, Entdeckergeist und Leidenschaft mitbringen.

Dein Unterleib, das unbekannte Wesen?

Während bei Männern die Genitalien gut zu sehen und von außen relativ einfach zu berühren sind, entziehen sich große Teile des weiblichen Genitalbereichs schon dem Blick. Dies ist einer der Gründe, warum viele Frauen ihre eigenen Genitalien so wenig kennen.

Auch  die Sexualwissenschaft sammelt bis heute immer neue, erstaunliche Erkenntnisse über die Frau. Galten bis vor wenigen Jahren noch G-Punkt und weibliche Ejakulation als Sensation, vermutet man heute, dass es eine viel größere „G-Zone“ gibt, die die Klitoris miteinschließt und sich durch den gesamten Unterleib der Frau zieht. Andere Wissenschaftler bestreiten vehement selbst die Existenz des G-Punkts. Wen wundert es da, wenn Frauen über ihren eigenen Körper verunsichert sind.

Unabhängig von der gerade geltenden Lehrmeinung über ihre Anatomie kann aber jede Frau ihre Körperreaktionen erforschen. Losgelöst von Stress und Erwartungsdruck kann sie differenziert spüren: Welche Berührungen verschaffen Lust, welche halten diese auf einem bestimmten Niveau, und wie kann sich die aufgebaute Spannung schließlich in einem Orgasmus entladen? Es mag ihr aber auch um etwas anderes gehen: sich ohne „Lustzwang“ die Zeit dafür zu nehmen, ganz den eigenen Körper zu spüren – und dabei kein Ziel zu verfolgen.

Die Yoni-Massage: Abtauchen in eine tiefe Welt

Das aus dem Sanskrit entlehnte Wort „Yoni“ meint den gesamten inneren und äußeren Genitalbereich der Frau. Ursprünglich  kann es aber auch „Geburtsort“, „Quelle“ oder „Gefäß“ bedeuten.

Mit der Yoni-Massage möchten wir Ihnen zeigen, wie komplex der weibliche Körper beschaffen ist – und wie wunderbar vielschichtig seine Lustempfindungen sein können. Die beste Aussicht, Ihren Körper mit all seinen Reaktionen und Empfindungen in der Tiefe zu verstehen, haben eben nicht die Wissenschaftler, sondern Sie selbst. Eines unserer Ziele haben wir erreicht, wenn Sie nach der Massage das Gefühl haben, unbekannte Regionen Ihrer inneren Landkarte erkundet zu haben.

Die gezielten Berührungen der Genitalmassage schulen die Empfindungsfähigkeit, was auch das sexuelle Selbstbewusstsein einer Frau stärkt. Schließlich kann sie einem Partner oder einer Partnerin nur erklären, was sie mag, wenn sie es selbst weiß. Wir möchten Sie gerne bei dieser Forschung unterstützen und Ihnen beratend zur Seite stehen. Denn wie unsere Erfahrung zeigt, gibt es hier – bei aller Verschiedenheit der Vorlieben – durchaus Dinge, die sich zeigen und lernen lassen.

Beckenboden- und Anal-Massage: Lust statt falscher Scham

Ein Teil der Beckenbodenmuskulatur ist über die Yoni erreichbar, ein weiterer über den Anus. Für Frauen ist die Erkundung des gesamten Beckenbodens aus mehreren Gründen sinnvoll: Zum einen kann sie dem vertieften Erleben genitaler Lust dienen, zum anderen der Prävention von Inkontinenz, einem verbreiteten, aber häufig tabuisierten Thema unter Frauen.

Nun ist der Analbereich bei vielen Menschen aber mit gesellschaftlich geprägten Tabus, Scham- oder sogar Ekelgefühlen belegt. Dies kann sich in Form von muskulären Verspannungen im Beckenbodenbereich bis hin zu psychosomatischen Krankheitsbildern äußern. Wir wenden daher spezielle Massagetechniken an, die den Beckenboden gleichzeitig lockern und durchlässig machen.

Ganz wichtig: In der Massage wenden wir uns diesem Körperteil nur nach einer Klärung  im Vorgespräch und auf Ihren Wunsch zu. Wir wissen, wie sensibel der Umgang mit diesem Thema ist.

Hier wie sonst auch gilt: Die Voraussetzung für Öffnung und Hingabe ist absolutes, beiderseitiges Vertrauen. Wir respektieren daher jede Grenze, die Sie uns setzen. Wie könnte es auch sonst lustvoll für Sie sein?

Lustlosigkeit im Bett oder Schmerzen beim Sex? Reden Sie mit uns!

Das Fehlen jeglicher Lust zum Sex, Orgasmusschwierigkeiten, körperliche Veränderungen nach schwerer Geburten oder in der Menopause – auch das sind Themen, mit denen Frauen zu uns kommen. Durch Körperarbeit und gezielten Massagen der Yoni können sich Schmerzen und Blockierungen im Genitalbereich lösen. So kann eine Frau wieder zurück zu ihrer Lebendigkeit finden.