Für den Mann

TantramassageWie werden Männer gerne angefasst? Zärtlich, spielerisch oder kraftvoll? Oder ist es die gekonnte Kombination, die das ausmacht, was Männer „geil“ finden? Wie lässt sich die Erregung lange genießen, ohne dass man kommt? Und werden Männer generell gern anders angefasst als Frauen?

Unsere Überzeugung: Jeder Mann wird gerne auf ganz eigene Weise berührt. So wie der Geschmackssinn von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist – der eine mag knackige Äpfel, der andere feine Pralinen –, so sind auch hier die Vorlieben sehr verschieden. Dank unserer über viele Jahre gewachsenen Erfahrung wissen wir, was es heißt, auf Menschen persönlich einzugehen. Wir verstehen die individuelle Körpersprache und hören genau zu, worum es dem Einzelnen geht. Natürlich klären wir im Vorgespräch, worauf wir in der Massage achten oder was wir vermeiden sollen. Aber für uns ist eine Massage dann gelungen, wenn Sie das gute Gefühl mitnehmen, etwas gespürt zu haben, für das Sie bisher keine Worte hatten.

Lingam-Massage: Auf und ab war gestern

Heute wird der Ausdruck „Lingam“ oft gleichbedeutend mit „Penis“ gebraucht. Dabei hatte das Wort, das aus dem indischen Sanskrit stammt, ursprünglich viel mehr Bedeutungen – es konnte auch „Zeichen“, „Markierung“ oder „Geschlecht“ heißen. Auch wir verstehen darunter mehr als bloß den Penisschaft. Eine Lingam-Massage schließt den gesamten Unterleib des Mannes ein, einschließlich des Beckenbodens, des empfindlichen Damms, der Leistenregion sowie der Hoden. Mit der Lingam-Massage wecken wir die sexuelle Lust. Doch es geht nicht um das Erreichen von Entspannung durch eine zielstrebig herbeigeführte Ejakulation, im Gegenteil: Wir führen unsere Massage-Gäste sanft zu einem bewussten Atmen und verteilen die Lust vom Unterleib in den ganzen Körper. Das Lustempfinden dehnt sich aus und hält länger an. Wenn Gäste hinterher ihre Körperwahrnehmung beschreiben, reden sie oft von einem Gefühl einer angenehmen, sich steigernden Vibration, die sich bis in die Fingerspitzen ausbreitet. Wenn es dann zu einem Orgasmus kommt, kann sich dieser wie ein Feuerwerk entfalten und im ganzen Körper erlebt werden. Die darauffolgende Entspannung wird meist als besonders tief  und anhaltend empfunden.

Anal- & Prostata-Massage: Ist das nicht schmutzig?

Der Anus und der Beckenboden ist für viele Menschen ein völlig unbekanntes Gebiet des eigenen Körpers. Oft werden mit dieser Region Tabus, Ekel oder Schamgefühle verbunden. Dies kann sich sogar körperlich äußern – zum Beispiel in Form von muskulären Verspannungen im Beckenbodenbereich oder in psychosomatischen Krankheitsbildern. Die Anal-& Prostatamassage aktiviert die Beckenbodenmuskeln, die auch als “Lustmuskeln” bezeichnet werden. Die Prostata entspricht anatomisch dem G-Punkt der Frau und ist das Lustzentrum im Inneren des Körpers, wo einfühlsame Berührungen eine besonders lang anhaltende Lustempfindung erzeugen können. So  kann auch ein Gefühl dafür entstehen, wie tief der Penis wirklich in den Körper reicht. Wir möchten Vertrauen und Hingabe wecken, um auch diesen wunderbaren Teil des menschlichen Körpers kennenlernen und lustvoll spüren zu können.

Erektionsprobleme oder vorzeitiger Samenerguss? Reden Sie mit uns!

Vielfach wenden sich Gäste mit Problemen an uns, für die sie nachvollziehbarerweise die Gründe dort suchen, wo sie sich äußern: im Genitalbereich. Ob schwache (oder ausbleibende) Erektionen, ob vorzeitiger (oder schwer zu erreichender) Samenerguss – wenn Männer ein Problem mit dem haben, was sie als ihre sexuelle Leistungsfähigkeit ansehen, suchen sie nach der Lösung meist zwischen ihren Beinen. Dabei stellen wir fest, dass es sich statt dessen oft lohnt, den Mann als Ganzes anzuschauen.

Weitere Infos finden Sie unter Sexualberatung/-therapie.